7. Februar 2022

Für meinen heutigen Blogbeitrag hatte ich die Gelegenheit Felipe Pikullik, dem Gründer der Uhrenmarke Felipe Pikullik, meine Fragen der Kategorie „10 Fragen an“ zu stellen. Vielleicht kennen einige von Euch bereits den Instagramaccount oder die Homepage von  Felipe Pikullik. Ein Besuch lohnt sich immer, schaut dort also gerne mal vorbei 🙂

Ganz viel Spaß beim Lesen dieses neuen Beitrags wünsche ich Euch!

Stell Dich bitte den Leserinnen und Lesern kurz vor:

Hi, hier ist Felipe Pikullik. 2017 gründete ich meine Uhrenmanufaktur in Berlin. Mein Ziel hierbei ist es mit traditioneller Handwerkskunst ästhetische und individuelle Uhren zu kreieren. Über die Liebe zum Handwerk und dem Interesse an der Physik bin ich zur Uhrmacherei gekommen. Ich startete meine Ausbildung in Glashütte, Sachsen – Deutschland. Nachdem ich meine erste Uhr für mich selbst baute, fragte mich ein Freund, ob ich für ihn eine Uhr mit einem handgravierten Löwenkopf bauen kann. Dies war meine erste individuelle Anfertigung. Zu diesem Zeitpunkt entschied ich meine Passion und Liebe für handgemachte Uhren der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

1. Wie bist Du in die Uhrenwelt hineingerutscht?

Ich war schon im Kindesalter von Uhren begeistert. Darüber hinaus waren meine Lieblingsfächer in der Schule Physik, Mathematik und Astronomie. Da ich auch handwerklich begeistert bin, führte die Kombination aus der Theorie und der Praxis in die Uhrmacherei.

2. Wie lange befasst Du Dich bereits privat mit Uhren und wie lange geschäftlich?

Privat befasse ich mich mit Uhren seit meinem elften Lebensjahr. Überwiegend habe ich mich der Uhrmacherei beschäftigt und weniger mit dem Uhrenmarkt. 2012 begann ich meine Ausbildung in Glashütte. Seitdem arbeite ich durchgängig in der Uhrenbranche.

3. Welche Uhr war die erste, die Du Dir gekauft/die Du bekommen hast?

Meine erste Uhr war eine Adidas-Quarz-Uhr. Die Freude meine erste Uhr zu besitzen war riesig. Das die Uhr noch wasserdicht war und ich damit schwimmen konnte war das Sahnehäubchen.

Matthias Kieser, der Gründer von Kieser Design

Felipe Pikullik, der Gründer der Uhrenmarke Felipe Pikullik (Bildquelle: Felipe Pikullik).

4. Was macht Deiner Meinung nach die perfekte Uhr aus?

In meinen Augen gibt es keine perfekte Uhr. Was eine gute Uhr aber ausmacht ist der Grad an echter Handarbeit, welcher reingesteckt wird. Eine Uhr lebt auch vom Charakter des Uhrmachers. Dementsprechend ist der Uhrmacher hinter der Uhr und die Geschichte dahinter genauso wichtig für die Besonderheit der Uhr.

5. Welches Uhrenmodell, gerne aus der eigenen Produktpalette, magst Du warum am meisten?

Meine Lieblingsuhr ist der Minute Repeater von Philippe Dufour. Der Minute Repeater ist einer der faszinierendsten Komplikationen in der Uhrmacherei. Philippe Dufour sticht durch seine einzigartige Handarbeit und die sehr gute Umsetzung heraus. Sowohl die Uhr als auch der Uhrmacher Philippe Dufour sind für mich absolute Vorbilder

Fachbuch
Vom Profi lernen

Bald erwartet Euch an dieser Stelle mein eigenes Fachbuch rund um den Uhrenkosmos. Egal ob Ihr neu im Hobby oder bereits länger den Uhren verfallen seid, Ihr könnt gespannt bleiben!

tragwerk.T von Kieser Design in violett

Eine Variante der Uhr „Sternenhimmel“ von Felipe Pikullik (Bildquelle: Felipe Pikullik).

6. Lieber Uhren mit Automatikwerk, Quarzwerk oder mit Handaufzug?

Mein Lieblingswerk ist Handaufzug. Das regelmäßige Aufziehen der Uhr sorgt dafür, dass sich eine Bindung zwischen der Uhr und dem Träger entwickelt. Die Ästhetik des Uhrwerks ist nicht durch einen Rotor wie beim Automatikwerk verdeckt. Quarzwerke sind die letzten auf der Liste, da durch das nicht vorhandene Aufziehen der Uhr hier die Bindung zur Technik am wenigsten vorhanden ist.

7. Findest Du größere oder kleinere Uhren besser?

Ich finde, dass es komplett vom Träger und dem Anlass abhängt.

8. Wenn Du morgen auf eine einsame Insel reisen müsstest, welche drei Gegenstände würdest Du mitnehmen? Wäre eine Uhr dabei und falls ja, welche?

Definitiv meine Werkstatt, genug Material und den Minute Repeater von Philippe Dufour.

9. Welchen Tipp würdest Du aus Deiner Perspektive kleineren Brands oder Händlern geben, welche den Mut gefasst haben, sich in der Uhrenindustrie zu verwirklichen?

Niemals aufgeben und immer dranbleiben. Viel Geduld und Durchhaltevermögen.

10. Welches Material findest Du für Armbanduhren am spannendsten?

Platin, weil es auf den ersten Blick nicht erkennbar ist und somit unter dem Radar bleibt.

Du hast das letzte Wort:

Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit. Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern ein erfolgreiches und ereignisreiches Jahr 2022.

Vielen Dank fürs Mitmachen und das Beantworten meiner 10 Fragen. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich wünsche Dir  jeden erdenklichen Erfolg für all die derzeitigen und zukünftigen Projekte.

Vielen Dank auch an alle Leser, die regelmäßig meine neuen Beiträge hier im Blog verfolgen! Falls Ihr noch Fragen oder Anregungen für zukünftige Beiträge habt, dann schreibt mir diese sehr gerne über mein Kontaktformular hier auf der Homepage.

Macht es gut, bis bald 🙂

Euer Florian

Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung

0